Herkunft

Die Rhythmische Massage Therapie wurde anfangs des 20. Jahrhunderts von Dr. med. Ita Wegman und Dr. med. Margarethe Hauschka im Kontext der Anthroposophischen Medizin aus der damaligen «Schwedischen Massage» entwickelt.
Diese wurde im 19. Jahrhundert durch den Schweden Per Henrik Ling, anknüpfend an Praktiken des klassischen Griechenlands, begründet. Dort hatte die Körperpflege durch Gymnastik und Massage einen hohen Stellenwert. Die Schwedische Massage bildet die gemeinsame Grundlage der meisten in der westlichen Medizin angewendeten Massagemethoden.

 

Die Anthroposophische Medizin entstand aus der Zusammenarbeit des Wissenschaftlers und Geistesforschers Rudolf Steiner mit der Ärztin Dr. med. Ita Wegman als Erweiterung der damaligen Methoden und Kenntnisse der Schulmedizin. In dieser Erweiterung der Heilkunst nach geisteswissenschaftlichen Erkenntnissen tritt zum physischen Menschen, der mittels der Naturwissenschaft definierbar ist, der geistig-seelische Mensch hinzu.

In den folgenden Jahren erarbeitete Ita Wegman gemeinsam mit Dr. med. Margarethe Hauschka die Leitgedanken und eine erste praktische und schriftliche Ausarbeitung der Rhythmischen Massage als eigenständiger Methode, sowie ein Curriculum für deren Unterricht.

 

In den bald 100 Jahren seit ihrer Entstehung hat sich die Rhythmische Massage weltweit verbreitet und weiterentwickelt.

Die Rhythmische Massage gehört zu den gebräuchlichen Behandlungsmethoden der Anthroposophischen Medizin.